Das Projekt „AZF3 – Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge“ wird im Rahmen der ESF-Integrationsrichtlinie Bund, Handlungsschwerpunkt „Integration von Asylbewerber/-innen und Flüchtlingen (IvAF)“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert
BMA_ESF_ES_RGB_SRweisslogo_eu_deesf_logo_claim


Was ist AZF3?

AZF3 (Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge) ist ein Projekt im Rahmen der „ESF-Integrationsrichtlinie Bund“ im Handlungsschwerpunkt „IvAF-Integration von Asylbewerber/-innen und Flüchtlingen“. AZF3 ist ein Netzwerk, das von fünf Organisationen (siehe unter „Wer sind die Projektpartner?“) getragen und durch zahlreiche strategische Partner unterstützt wird.

Das Projekt läuft vom 01.01.2016 bis zum 31.12.2019

Flyer zu AZF3

Was bietet AZF3?
Wir unterstützen und beraten Asylbewerber_innen und Flüchtlinge bei der Suche nach Ausbildungs- und Arbeitsplätzen, zeigen berufliche Perspektiven auf und verbessern die Chancen für eine Beschäftigung. Darüber hinaus helfen wir bei Fragen und Problemen in Zusammenhang mit der Beschäftigungserlaubnis und dem Arbeitsmarktzugang weiter. Dieses Angebot richtet sich ausdrücklich auch an Arbeitgeber_innen, an Berater_innen, ehrenamtlich Tätige und weitere Multiplikator_innen.

Konkrete Angebote sind:

  • Beratung zur Ermittlung von Kompetenzen, Erfahrungen und Berufswünschen
  • Kooperation mit den Arbeitsagenturen und Jobcentern zur Vermittlung in Maßnahmen
  • Vermittlung in berufsbezogene Sprachförderung (ESF-BAMF-Sprachkurse)
  • Vermittlung in Weiterbildung und Qualifikationsmaßnahmen
  • Kompetenzfeststellungsverfahren
  • Bewerbungshilfen
  • Vermittlung an lokale Netzwerke, die vor Ort Unterstützung beim Zugang zum Arbeitsmarkt leisten
  • Schulungen für Mitarbeiter_innen von Jobcentern und Arbeitsagenturen und weitere Multiplikator_innen
  • Informationen zu Fragen des Arbeitsmarktzugangs für Flüchtlinge

Wer kann am Projekt teilnehmen?
Das Projekt AZF 3 richtet sich an Flüchtlinge in Niedersachsen, die eine befristete Aufenthaltserlaubnis, eine Aufenthaltsgestattung, eine Bescheinigung über die Meldung als Asylsuchende (BÜMA)/ einen Ankunftsnachweis (AKN) oder eine Duldung haben.

Wer sind die Projektpartner?
Das Projekt AZF 3 ist ein Netzwerk aus folgenden operativen Partnern:

Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V. (Koordination)

Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Mitte gGmbH

Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Niedersachsen Ost gGmbH

Handwerkskammer Hannover Projekt- und Servicegesellschaft mbH

kargah e.V. – Verein für interkulturelle Kommunikation, Migrations- und Flüchtlingsarbeit

Kontakt:
Für Interessierte aus Stadt und Region Hannover
kargah e. V.
Stärkestr. 19a | 30451 Hannover
Ansprechpartnerinnen:
Petra Maria Brandes | 05 11 – 123 67-88 | petramaria.brandes[at]kargah.de
Refi Kahveci-Salman |0511 – 123 67-88 | refi[at]kargah.de

Für Interessierte aus Braunschweig, Wolfsburg, Salzgitter, den Landkreisen Wolfenbüttel, Helmstedt und Gifhorn:
Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Nds. Ost gGmbH
Burgallee 6 | 38446 Wolfsburg/Neuhau
Ansprechpartner_in:
Iwona Glajc | 05363 – 708 40-21 | iwona.glajc[at]aul-nds.info
Gerd Meister | 05341 – 88 44-52 | gerd.meister[at]aul-nds.info

Für Interessierte aus dem Landkreis Nienburg:
Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Nds. Mitte gGmbH
Mühlenstr. 14 | 31582 Nienburg
Ansprechpartner:
Torben Villwock | 0 50 21 – 8 61 97 60 | torben.villwock[at]aul-nds.de

Für Interessierte aus dem Landkreis Schaumburg:
Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Nds. Mitte gGmbH
Riemengasse 1 | 31737 Rinteln
Ansprechpartnerin:
Bettina Bradt | 0 57 51 – 9 23 88 29 | bettina.bradt[at]aul-nds.de

Für Interessierte aus den Landkreisen Holzminden, Hildesheim, Peine und Hameln-Pyrmont:
Flüchtlingsrat Niedersachsen e. V.
Röpkestr. 12 | 30173 Hannover
Ansprechpartner:
Olaf Strübing | 05 11 – 84 87 99 74 | os[at]nds-fluerat.org

persönliche Beratung in Hildesheim jeden Freitag von 09 bis 13 Uhr
im IntegrationsCenter der Agentur für Arbeit und des Jobcenters Hildesheim, Am Marienfriedhof 3, 31134 Hldesheim, Raum 221

Beratung Bereich Handwerk, Praktika, Kompetenzfeststellung und Ausbildung:
Handwerkskammer Projekt- und Servicegesellschaft mbH für Flüchtlinge aus dem Kammergebiet HWK Hannover Projekt- und Servicegesellschaft mbH
Seeweg 4 | 30827 Garbsen
Fax: 05131 – 70 07-750
Ansprechpartnerinnen:
Patricia Stephan | 0 51 31 – 70 07-774 | p.stephan[at]fbz-garbsen.de
Sabine Meyer | 0 51 31 – 70 07-785 | s.meyer[at]fbz-garbsen.de
www.hwk-hannover.de/fluechtling

Koordination, Schulungen und Fachveranstaltungen:
Unser Netzwerk bietet im Rahmen des Projekts AZF 3 auch Schulungen zu Fragen des Aufenthaltsstatus und der Beschäftigung von Asylsuchenden und Flüchtlingen. Das Angebot richtet sich insbesondere an Mitarbeiter_innen der Jobcenter und Arbeitsagenturen.
Ansprechpartner:
Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V. | Röpkestr. 12 | 30173 Hannover
Sigmar Walbrecht | Tel. 0511 – 84 87 99 73 | Email: sw[at]nds-fluerat.org

Broschüre „Profil und spezifische Expertise der Netzwerke im Handlungsschwerpunkt IvAF“:
Das bundesweite Netzwerk des Handlungsschwerpunkts „Integration von Asylbewerberinnen, Asylbewerbern und Flüchtlingen (IvAF)“ hat das Ziel, jeder geflüchteten Person die passende Unterstützung und Qualifikation anzubieten. Wie dies geht und welche Ansprechpartner in den Bundesländern zur Verfügung stehen, erklärt diese Broschüre hier (pdf-Datei).
Zu bestellen ist die Broschüre beim BMAS (Bundesministerium für Arbeit und Soziales) hier.